GenoMik-Transfer - Anwendungsorientierte Genomforschung an Mikroorganismen
 
 Projekte
Gefördert vom

bmbf
Ankündigung:

ProkaGENOMICS 2015
Sign
Neue Broschüre: Facetten der Genomforschung
Wissenschaftler entschlüsseln die Baupläne des Lebens (pdf; 12,3 Mb)
GenomXPress
arrow Broschüre zum Download
GENOMXPRESS SCHOLÆ 3 - der GENOMXPRESS
speziell für die Schule.
GenomXPress
arrow Download
Verbundprojekt: ExpresSys
 
Neue Expressionssysteme für industriell relevante Gene
Laufzeit: 01.02.10-30.11.13
Verbundkoordinator: Prof. Dr. Wolfgang Liebl, Technische Universität München, Freising-Weihenstephan
Projektpartner: (alphabetische Reihenfolge)
   Dr. Sonja-Verena Albers, Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie
   Prof. Dr. Garabed Antranikian, Technische Universität Hamburg-Harburg
   Prof. Dr. Karl-Erich Jaeger, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
   Prof. Dr. Wolfgang Liebl, Technische Universität München
   Prof. Dr. Rolf Müller, Helmholtz-Inst. f. Pharmazeutische Forschung Saarland
   Prof. Dr. Jörg Pietruszka, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
   Prof. Dr. Bettina Siebers, Universität Duisburg-Essen
   Prof. Dr. Wolfgang Streit, Universität Hamburg

      Übersicht Teilprojekte


Industriepartner:
   BRAIN AG, Zwingenberg
   Evonik Industries, Marl
   Henkel KGaA, Düsseldorf
   Süd-Chemie AG, München
   Wacker Chemie AG, München

logoDieser Projektverbund befasst sich mit Unzulänglichkeiten der üblicherweise eingesetzten Wirts-/Expressions-Systeme: Gene für wissenschaftlich oder industriell interessante Enzyme werden in Standardwirten wie E. coli oft nicht gut exprimiert. Weiterhin ist in funktionellen metagenomischen Screenings nur ein Bruchteil der immensen genetischen Diversität der Mikroorganismen in der Natur zugänglich, was vor allem an der begrenzten Fähigkeit der traditionellen Wirte zur Expression von Fremdgenen und der Schwierigkeit der Herstellung umfangreicher (meta)genomischer Genbanken in anderen Wirten als E. coli liegt.


Deshalb werden neue Klonierungs- und Expressionswirte gebraucht für (i) die Steigerung der Detektionshäufigkeit der interessierenden Gene in funktionellen Hochdurchsatz-Screening-Strategien und (ii) die Überexpression von rekombinanten Proteinen. Wir haben vor, eine Expressionsplattform aus phylogenetisch verschiedenen Wirtsorganismen (Thermus thermophilus, Micrococcus luteus, Rhodobacter capsulatus, Myxococcus xanthus, Sulfolobus solfataricus und S. acidocaldarius) zu etablieren. Die wesentlichen Ziele des Forschungsverbunds sind:
  • die Etablierung und Verbesserung alternativer Wirt/Vektor-Systeme für Genexpression und funktionelles Screening von (meta)genomischen Bibliotheken,
  • die Bereitstellung neuer Methoden für die funtionsbasierte Detektion rekombinanter Klone,
  • das vergleichende funktionelle Screening von (Meta)Genom-Bibliotheken in verschiedenen Wirten,
  • die Anwendung der neuen Wirtssysteme für die Identifizierung neuer Enzym-kodierender Gene, und
  • die Charakterisierung und Anwendung der aufgefundenen, neuen Enzyme
Zum ExpresSys Verbund gehören acht Forschergruppen von Universitäten (Düsseldorf, Duisburg-Essen, Hamburg, TU Hamburg-Harburg, TU München), Forschungseinrichtungen (Helmholz-Institut Saarbrücken, MPI für Terrestrische Mikrobiologie Marburg) und den fünf Industriepartnern BRAIN AG (Zwingenberg), Evonik Industries (Marl), Henkel KGaA (Düsseldorf), Süd-Chemie (München) und Wacker Chemie (München).